Fernglas Test – Kaufberatung & Vergleich der besten FernglĂ€ser

Herzlich willkommen beim Fernglas Test! Es gibt tausend verschiedene FernglĂ€ser und noch so viele Kategorien, schwer genug unter diesen UmstĂ€nden das richtige Fernglas zu finden. Genau dafĂŒr sind wir da. Hier finden Sie strukturierte Ratgeber, Empfehlungen der besten FernglĂ€ser und vieles mehr.

Top 5 Empfehlungen     
Eschenbach Arena D+Majesty Forest FernglasFernglas 8x32 Steiner SkyhawkSteiner Safari Ultrasharp im Fernglas TestOlympus N1240586 8-16x40 Zoom DPS-I
BezeichnungEschenbach Arena D+Majesty Forest TaschenfernglasSteiner SkyHawk 3.0Steiner Safari UltrasharpOlympus Zoom Fernglas DPS-I
VergrĂ¶ĂŸerung10-fach8-fach8-fach10-fach8-16-fach
Objektivdurchmesser50 mm22 mm42 mm26 mm40 mm
Gewicht740 g170 g740 g297 g790 g
Sehfeld m / 1.000 m94 m126 m125 m101 m87 m
Ideal fĂŒrWandern, Jagd, bei schlechten LichtverhĂ€ltnissenWandern, Reisen, Sport, Freizeit, Outdoor - ebenso ideal fĂŒr KinderBesonders fĂŒr Tier- und Naturbeobachtungen, AllrounderReisen, Tierbeobachtungen, Freizeit, Sport & EventsWanderungen, Vogelbeobachtung, Sport & Events
Garantie5 JahreKeine Angabe10 Jahre10 JahreKeine Angabe
Preis bei Amazon.deEUR 179,95EUR 23,99EUR 299,99EUR 107,99EUR 79,87
KaufenBei Amazon*Bei Amazon*Bei Amazon*Bei Amazon*Bei Amazon*

 

Was ist ein Fernglas? 

Ein Fernglas ist ein tragbares und freihĂ€ndig verwendbares Fernrohr. Überwiegend erscheint ein Fernglas in der binokularen AusfĂŒhrung auf dem Markt. Unter der binokularen AusfĂŒhrung versteht man ein optisches Instrument, welches das Betrachten aller möglichen GegenstĂ€nde ĂŒber zwei getrennte StrahlengĂ€nge, mit beiden Augen zur selben Zeit ermöglicht.

Man unterscheidet bei FernglÀsern unter mehreren Bauweisen. Die Linsenbauweise, welche im Theaterglas ihren Nutzen findet. Und das Prismenglas, welches umgangssprachlich auch gerne Feldstecher genannt wird. 

Warum ein Fernglas?

Ein Fernglas eignet sich bestens zur Beobachtung von Dingen in der Ferne. Beispielsweise fĂŒr Wanderungen oder Landschafts-, Wild- und Vogelbeobachtungen eignen sie sich sehr gut. Wenn Sie an Tierbeobachtungen interessiert sind, dann können wir Ihnen ĂŒbrigens auch einen Wildkamera Test sehr empfehlen. Wer einen Panaromablick ĂŒber die Landschaft genießen möchte, der macht beim Kauf eines Fernglas nichts falsch!

Fernglas Test – Testkriterien

Es gibt beim Kauf eines Fernglases einige Dinge die beachtet werden sollten und auch mit einer großen Wahrscheinlichkeit Ihre Kaufentscheidung beeinflussen. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Kriterien aufgelistet:

FĂŒr welchen Bereich brauchen Sie ein Fernglas?

Ein Fernglas bietet natĂŒrlich eine Menge Einsatzmöglichkeiten. Sei es auf einer Wanderung durch die Landschaft, Berge oder im Wald. So ist die Farbwiedergabe sowie die Helligkeit ein wichtiges Kriterium um den wunderschönen Panoramablick auch optimal genießen zu können.

Wenn Sie darauf spezialisiert sind fliegende Vögel zu beobachten, so sollten Sie darauf achten, dass sie ein Fernglas kaufen, welches ĂŒber ein breites Sehfeld verfĂŒgt, damit Sie alles im Blick haben.

Die meisten FernglĂ€ser, bereits im mittleren Preissegment ab ungefĂ€hr 50 € sind wasserdicht. Das ist besonders praktisch, wenn Sie mal eine Bootsfahrt unternehmen oder falls Sie mal von einem plötzlichen Regenschauer ĂŒberrascht werden.

VerstĂ€ndlicherweise könnten Sie ihr Fernglas bei einem Regenschauer auch ganz einfach in die Tasche packen. Vorausgesetzt die GrĂ¶ĂŸe des Glases erlaubt es Ihnen. Daher ist vor allem bei den grĂ¶ĂŸeren Modellen eine Wasserdichtigkeit sehr wichtig. Bei teureren Modellen sollte also auch stets darauf geachtet werden.

Wenn Sie sich also bewusst sind, fĂŒr welchen Einsatz Sie Ihr Fernglas benutzen möchten, dann sind diese Kriterien unabdingbar. Die meisten Hersteller bieten sogenannte Allrounder unter den FernglĂ€sern an, diese Modelle sind fĂŒr jeden Einsatz bedingt!

Einsatzbereiche und verschiedene Arten

Nachfolgend finden Sie eine kleine Übersicht beliebter Kategorien. In jeder dieser Kategorie befinden sich passende und strukturierte Ratgeber, sowie Empfehlungen von Modellen, die wir sehr empfehlen können. Sollte sich in dieser Übersicht nicht das befinden, wonach Sie suchen, können Sie einen kurzen Blick in das MenĂŒ werfen und werden garantiert fĂŒndig.

 

Jagdfernglas

Jagdfernglas

JagdfernglĂ€ser verfĂŒgen ĂŒber besonders große Objektivdurchmesser.

Mehr erfahren

Fernglas zur Vogelbeobachtung

Fernglas zur Vogelbeobachtung

Die besten FernglĂ€ser fĂŒr angenehme Vogel- und Naturbeobachtungen.

Mehr erfahren

Fernglas 10x50 - Leistungsstark

Fernglas 10x50

Ideal fĂŒr Naturbeobachtungen, Outdoor, Sport, Camping & Wandern.

Mehr erfahren

Fernglas 8x42 - Alleskönner

Fernglas 8x42

Diese FernglĂ€ser lassen sich als Universalfernglas ĂŒberall gut einsetzen.

Mehr erfahren

Astronomie Fernglas

Milchstraße Astro Fernglas

Wer ein Fernglas zum Sterne beobachten sucht, der ist hier genau richtig.

Mehr erfahren

Taschenfernglas

Taschenfernglas

Kompakt und leicht - ein Fernglas fĂŒr immer dabei, was auf keiner Reise fehlen darf.

Mehr erfahren

Wanderfernglas

Wanderfernglas

Ein gutes Fernglas gehört bei Wanderungen zur GrundausrĂŒstung.

Mehr erfahren

Fernglas mit Entfernungsmesser

Fernglas mit Entfernungsmesser

Entfernungen mit einem Fernglas messen? Gar kein Problem!

Mehr erfahren

Gewicht und die GrĂ¶ĂŸe

Auch das Gewicht ist ein wichtiger Faktor bei einem Fernglas Test. Schließlich wollen Sie bestimmt nicht auf einer guten Wanderung durch das schwere Gewicht eines Fernglases zu Boden gezogen werden. Deshalb ist bei einem Fernglas, das Sie mit auf einer Wanderung nehmen wollen, das Gewicht wichtig.

Wenn Sie allerdings etwas beobachten möchten, wobei sie auf der Pirsch liegen/sitzen und sich nicht viel bewegen, so ist eine höheres Gewicht vom Vorteil.

Warum ein höheres Gewicht manchmal vorteilhaft ist

Sie können ein schwereres Glas nÀmlich ruhiger halten bzw. auf etwas aufliegen, so ist die Kontrolle besser und Sie verwackeln weniger.

Wie schwer sollte ein Fernglas also sein? Bei einem handlichen Fernglas, welches Sie auch gerne mal in die Tasche stecken möchten oder bei einer Wanderung um den Hals tragen möchten, ist ein Gewicht von unter 400 Gramm optimal. Das variiert aber von Person zu Person.

FernglĂ€ser die fĂŒr die Astronomie bedingt sind, können auch gut und gerne 2 kg wiegen. Wenn Sie ein normales Fernglas kaufen wollen, sollte es in der Regel ein Gewicht von ca. 700 g – 1 kg aufweisen. Kompakte Mini-FernglĂ€ser verfĂŒgen manchmal auch nur ĂŒber ein Gewicht von 200-300 g, was sehr praktisch ist.

Bei der GrĂ¶ĂŸe ist auch wieder zu unterscheiden, fĂŒr welchen Zweck Sie ein Fernglas erwerben wollen. Kleinere FernglĂ€ser lassen sich um einiges besser verstauen und transportieren und sind auf einer Hinsicht auch wesentlich handlicher.

GrĂ¶ĂŸere FernglĂ€ser sind hingegen um einiges stabiler und bieten hĂ€ufiger ein klares Bild. Ein grĂ¶ĂŸeres Objektiv hat die Möglichkeit mehr Licht einzufangen. Die am meisten gekaufte GrĂ¶ĂŸe ist die VergrĂ¶ĂŸerung 8 x 42. Die 8 bedeutet hierbei, dass eine 8-fache VergrĂ¶ĂŸerung möglich ist und die 42 steht fĂŒr den Durchmesser der Linse.

Fernglas fĂŒr BrillentrĂ€ger

Wenn Sie eine Brille tragen, dann mĂŒssen Sie beim Kauf darauf achten, dass ein sogenanntes Eve Relief vorhanden ist. Dabei handelt es sich um den Abstand den das Auge bis zum Okular hat. In dem Fall sollten Sie ein Fernglas wĂ€hlen, welches eine Augenabstand von ca. 15 mm aufweist.

Wenn der Augenabstand kleiner ist, können Sie nicht optimal durch das Glas schauen. Deshalb achten Sie bitte ganz besonders auf dieses Kriterium. 

Heutzutage verfĂŒgen aber meistens alle gĂ€ngigen Modell aus dem Fernglas Test ĂŒber diese Voraussetzung.

Fernglas VergrĂ¶ĂŸerung – Was hat es mit den Zahlen auf sich?

Wozu dient die VergrĂ¶ĂŸerung? Dieses Kriterium gibt an, in welcher GrĂ¶ĂŸe Dinge aus der Ferne vergrĂ¶ĂŸert werden können durch das Glas. Am meisten werden FernglĂ€ser mit einer 8-fachen oder 10-fachen VergrĂ¶ĂŸerung gekauft. Auf 100 Meter Entfernung erscheint ein Objekt mit einer 10-fachen VergrĂ¶ĂŸerung so, als wĂ€ren es nur 10 Meter. 

Wichtig zu beachten hierbei ist, dass bei einer grĂ¶ĂŸeren Entfernung die StabilitĂ€t erschwert wird. Das heißt, dass es schwieriger wird, das Fernglas ruhig zu halten. Deshalb bietet sich fĂŒr eine VergrĂ¶ĂŸerung die ĂŒber das 10-fache hinausgeht, ein Stativ an. Oder beispielsweise ein Fernglas mit Bildstabilisierung.

Sehfeld auf 1000 m

Fernglas TestUnter dem Sehfeld des Fernglases versteht man den Durchmesser der die jeweilige SehflĂ€che definiert. Die FlĂ€che die senkrecht zur Seitenlinie in einem Abstand von rund 1000 Metern steht, kann sehr leicht ĂŒbersehen werden. Das Sehfeld wird immer als Winkel in Grad oder als Meter angegeben. 17,5 Meter sind dabei umgerechnet ca. 1°.

Wenn das Sehfeld zu klein ist, kommt der sogenannte Tunneleffekt zum Vorschein. Dieser Effekt sorgt dafĂŒr, dass der Blick durch das Fernglas vorkommt wie beim Blick in einen Tunnel. Eine wichtige Information die beachtet werden sollte ist außerdem noch: dass man als TrĂ€ger einer Brille darauf achten sollte, dass man 80% des gesamten Sehfeldes im Blick hat. Der Augenabstand fĂŒr BrillentrĂ€ger muss hierbei grĂ¶ĂŸer als 14 mm sein.

VergĂŒtung

Die VergĂŒtung der Linsen sorgt dafĂŒr, dass durch Aufdampfen von mehreren reflexmindernden Schichten. Bei Linsen die nicht vergĂŒtet sind, wird zum Beispiel nur 50-60% des Lichtes durchgelassen. Ein voll-vergĂŒtetes Fernglas erhöht den Anteil des durchgelassenen Lichtes schon auf 70-75%. Bei einer speziellen Voll-Mehrfach-VergĂŒtung können sogar Lichtanteile von bis zu 95% erreicht werden.

Man unterscheidet in folgenden Arten der VergĂŒtung:

  • TeilvergĂŒtung: nur die Ă€ußere Objektiv- und Okular-Linse ist vergĂŒtet
  • VollvergĂŒtung: alle GlasflĂ€chen werden hierbei einmal bedampft
  • Mehrfach-VergĂŒtung: wie bei der VollvergĂŒtung werden alle GlasflĂ€chen einmal vergĂŒtet, jedoch zusĂ€tzlich mit noch jeweils einer Schicht auf den Ă€ußeren Objektiv- und Okular-Linsen
  • Voll-Mehrfach-VergĂŒtung: dies ist die qualitativ beste Art der VergĂŒtung. Hier werden alle GlasflĂ€chen mindestens 3 mal vergĂŒtet

DĂ€mmerungszahl

Die DĂ€mmerungszahl gibt die LichtstĂ€rke eines Fernglases an und wird als rechnerischer Wert fĂŒr die Bildhelligkeit benutzt. Diese Kennziffer ist vor allem wichtig um zu bestimmen auf bis zu welcher Entfernung Objekte noch scharf zu erkennen sind. Wichtig zu beachten ist zudem, dass unsere SehschĂ€rfe wĂ€hrend der DĂ€mmerung auf etwa ein Drittel der SehschĂ€rfe am Tag, herabgestuft wird. Um also auch noch im Abendlicht auf großer Entfernung Objekte optimal zu erkennen, muss das Fernglas ĂŒber eine passende VergrĂ¶ĂŸerung sowie Objektivdurchmesser verfĂŒgen (zum Beispiel 8×56 fĂŒr die Jagd).

Die DĂ€mmerungszahl ergibt sich immer aus der Wurzel der multiplizierten VergrĂ¶ĂŸerung und Objektivduchmesser. So wĂŒrde ein Fernglas mit den Werten 8×56 auf eine DĂ€mmerungszahl von 21,2 kommen. Rechnerisch bedeutet dies wiederum, dass mit einem Fernglas dieser Werte Objekte noch auf 212 m scharf gesehen werden können.

Naheinstellgrenze

Die Naheinstellgrenze steht fĂŒr den Mindestabstand, bei dem das Objekt scharf erkennt werden kann. BetrĂ€gt der Nahbereich eines Binokulares zum Beispiel 4 m, muss das Fernglas mindestens 4 m von dem zu beobachtenden Objekt entfernt sein, um das Objekt scharf zu erkennen.

Anders als die DÀmmerungszahl kann der Nahbereich nicht einfach durch spezielle Faktoren berechnet werden, da er abhÀngig von den bereitgestellten Angaben des Herstellers ist.

Wie funktioniert ein Fernglas?

Vom Prinzip her funktionieren alle FernglĂ€ser gleich und das seit Anfang an bis heute zu den modernsten FernglĂ€sern von Zeiss, Leica und Co. Jedes Fernglas besteht aus 3 wichtigen Komponenten: Aus den Objektiven, das sind die vorderen Linsen, welche auf das Objekt gerichtet werden. Das Prismensystem, welches das eingefangene Bild verarbeitet und schließlich die Okulare, durch die wir hindurch schauen.

Ein Fernglas funktioniert folgendermaßen:

  1. Zuerst werden die vorderen Linsen auf ein Objekt gerichtet, die Linsen nennt man auch Objektiv. Das Objektiv fĂ€ngt die zurĂŒckgeworfenen Lichtstrahlen des beobachteten Objekts ein.
  2. An einem bestimmten Punkt werden die Lichtstrahlen anschließend gebĂŒndelt, dieser Punkt wird Brennpunkt genannt.
  3. Die Lichtstrahlen kreuzen sich an diesen Punkt und erzeugen daher ein Bild, welches seitenverkehrt und falsch herum abgebildet wird. Um dies zu korrigieren muss das Bild gespiegelt werden.
  4. FĂŒr die Spiegelung ist das Prismensystem zustĂ€ndig, welches das Bild anschließend richtig herum zum Okular weiterleitet.
  5. Zuletzt vergrĂ¶ĂŸert das Okular die Abbildung und erzeugt schlussendlich die Abbildung, die wir mit dem menschlichen Auge sehen.

Um das genauer zu verstehen, fasst dieses Video die Informationen sehr gut und ausfĂŒhrlich zusammen:

Woher kommen die großen Preisunterschiede bei FernglĂ€sern?

Wer sich auf dem riesen Markt der FernglĂ€ser schon etwas erkundet hat, der wird merken, die Preise können sich in ziemlich großem Maße unterscheiden. Wo es gĂŒnstige und brauchbare FernglĂ€ser schon fĂŒr gute 50 € zu erwerben gibt, so gibt es wiederum auch Modelle, die bis in einen guten vierstelligen Bereich gehen. Woran liegt das? Diese Frage möchten wir Ihnen einmal kurz beantworten.

Die Unterschiede liegen hier ganz klar in der QualitĂ€t der Auflösung und den UmstĂ€nden, in denen diese QualitĂ€t geboten werden soll. Ein Fernglas, das nur ab und an fĂŒr gelegentliche Wanderungen, SpaziergĂ€nge oder Reisen genutzt werden soll, muss nicht zwingend den Anforderungen fĂŒr die optimale Nutzung wĂ€hrend einer Jagd oder professionellen Vogelbeobachtung entsprechen. 

JĂ€ger brauchen wiederum ein Fernglas, das selbst bei schlechten LichtverhĂ€ltnissen die besten Ergebnisse liefert. Um das zu erreichen, sind meistens sehr spezielle VergĂŒtungen und Optiken notwendig, die sich letztendlich auch im Preis wiederspiegeln. NatĂŒrlich spielt aber auch eine passende Robustheit eine wichtige Rolle. Wasserdichte und beschlagfreie FernglĂ€ser gibt es aber auch schon ab ungefĂ€hr 200 €.

Je nachdem wie die eigenen Anforderungen und BedĂŒrfnisse sind, so spiegelt sich auch der Preis des Fernglases wieder. Möchte man ein Fernglas fĂŒr ein paar Gelegenheiten, so kommt man mit wenigen Hundert Euro gut hin, oder sogar darunter! 

Wo ein Fernglas kaufen?

Im Fernglas Test können Sie dazu die verschiedenen Kategorien oder die Vergleiche unter die Lupe nehmen. Diese haben wir vom Fernglas Test natĂŒrlich angelegt, um Ihnen bei der Kaufentscheidung eines Fernglas unter die Arme zu greifen. Fernglas Test - wo kaufen?

Online gibt es eine große Auswahl an Feldstecher und die meisten Modelle sind dort in der Regel auch gĂŒnstiger zu bekommen, als im stationĂ€ren Handel. Wir empfehlen daher den Riesen unter den Online Shops, das allseits bekannte Amazon.

Dieser Online Shopping Riese bietet nicht nur Top-Preise, sondern auch in den meisten FÀllen einen kostenlosen Versand. Zudem hat nahezu jeder dort bereits einen registrieren Account, womit die Online-Bestellung Ihres neuen Produktes aus dem Fernglas Test schnell und einfach ohne nervige Registrierung abgeschlossen ist.

Bekannte Hersteller

Es gibt wirklich eine sehr große Menge an Herstellern von FernglĂ€sern. Der Fernglas Test empfiehlt Ihnen die nennenswertesten Hersteller einmal kurz genauer:

Steiner-Optik:  

Steiner Optik ist ein deutscher Hersteller von FernglĂ€sern, mit Sitz in Bayern. Spezialisiert sind sie auf FernglĂ€ser fĂŒr den militĂ€rischen, jagdlichen und maritimen Bereich. Steiner gehört seit 2008 zur Unternehmensgruppe von Beretta. Nach einigen Angaben von Steiner, sind sie der WeltmarktfĂŒhrer, was professionelle FernglĂ€ser betrifft. Und sie sind zudem der grĂ¶ĂŸte Hersteller fĂŒr militĂ€rische FernglĂ€ser.

Laut weiteren Angaben produziert Steiner jĂ€hrlich etwa 200.000 bis 250.000 FernglĂ€ser. 1947 wurde das Unternehmen von Karl Steiner gegrĂŒndet und ist heute, mit rund 70 verschiedenen LĂ€ndern, ein international tĂ€tiges Unternehmen. Welches nennenswerte Erfolge erzielt hat.

Steiner sind bekannt fĂŒr ihre hervorragende QualitĂ€t und handwerkliche PrĂ€zision. Karl Steiner beschĂ€ftigte sich schon frĂŒh mit der Erfindung des technisch perfekten Fernglases. Und auch heute symbolisiert das Steiner Fernglas höchste QualitĂ€t in der Verarbeitung und optische Innovation!

Carl Zeiss: 

Die Carl Zeiss Sports Optics GmbH hat ihren Sitz in Wetzlar und gehört ebenso zu den fĂŒhrenden Herstellern von FernglĂ€sern. GegrĂŒndet wurde das Unternehmen schon 1846. Nicht nur fĂŒr FernglĂ€ser ist Zeiss bekannt, sondern auch fĂŒr ihre Zielfernrohre und Spektiven.

„Um die Natur erleben zu können, muss man sich die Natur zum Vorbild nehmen“, das ist der Grundsatz von Zeiss, der sich seit ĂŒber 165 Jahren in jedem Produkt von Zeiss wiederfindet.

Das Unternehmen arbeitet stets mit voller Leidenschaft daran mit technischen Innovationen neue MaßstĂ€be zu setzen. Und genau das macht das Zeiss Fernglas aus. Raten Sie mal, wer das erste Fernglas mit Dachprismen auf den Markt brachte? Genau, Zeiss natĂŒrlich! Mit dieser Einstellung gelingt es Zeiss immer wieder die anspruchsvollsten JĂ€ger und Fernglasbegeisterte mit neuen Innovationen zu ĂŒberzeugen. Das Ziel dieses Unternehmens ist es allen Naturbeobachtern immer wieder neue und bessere Einblicke in die schöne Natur zu ermöglichen.

Leica: 

Bereits 1907 wurde das aller erste Leica Prismenfernglas angeboten,das Binocle 6×18. Leica ist ebenso ein deutsches Unternehmen, sie haben ihren Sitz in Wetzlar. Das Unternehmen ist durchaus bekannt fĂŒr ihre Herstellung von Fotoapparaten.

Aber nicht nur, denn auch ihre klasse FernglĂ€ser lassen sich auf dem Markt sehen, denn sie gehören zu den weltweit fĂŒhrenden Marken, was Fotoapparate und FernglĂ€ser angeht. Neben den binokularen PrismenfernglĂ€sern, die vor allem fĂŒr ihre kompakte Bauart bekannt sind, werden auch besonders leistungsfĂ€hige Spektive von Leica hergestellt.

Die FernglĂ€ser werden bis heute mechanisch sowie optisch stĂ€tig weiterentwickelt. Alle heute angebotenen GlĂ€ser von Leica sind stickstoffgefĂŒllt, das heißt, sie können also nicht von innen beschlagen. Zudem sind sie druckfest bis zu einer Wassertiefe von bis zu fĂŒnf Metern.

Die Gummierung ist durch ein firmeneigenes Vulkanisierungsverfahren untrennbar mit dem MetallgehĂ€use verbunden. So können auch heftige Beanspruchungen die Teile nicht trennen. Leica gab bis ca. 2000 eine lebenslange Garantie auf seine GlĂ€ser. Heute haben sie die Garantie jedoch auf zehn Jahre verkĂŒrzt. FernglĂ€ser von Leica finden Sie ebenfalls im Fernglas Test.

Nikon:

Nikon ist ein japanisches Unternehmen, welches durch die Herstellung von Fotoapparaten sowie Objektive bekannt wurde. Und sich somit auch einen nennenswerten Namen in dieser Branche erarbeitet hat. Auch Nikon gehört zu den nennenswertesten Herstellern des Fernglas. Heute zÀhlt Nikon zu den weltweit bedeutendsten Herstellern der Fototechnik. 

Eschenbach-Optik: 

Eschenbach ist ein sehr bekannter Hersteller unter den FernglĂ€sern und gehört bei uns in Deutschland auch zu den MarktfĂŒhrern. Eschenbach entwickelt FernglĂ€ser fĂŒr die verschiedensten Einsatzbereiche. Der Anspruch den dieses Unternehmen an wirklich jedes einzelne Eschenbach Fernglas setzt ist, die Verbindung von PrĂ€zisionsoptik mit FunktionalitĂ€t, Design und QualitĂ€tsmaterialien!

PrĂ€zision ist die Idee mit der das Unternehmen ihre Geschichte gestartet hat. Und genau diesem Prinzip folgt Eschenbach auch noch heute, nach mehr als ĂŒber 100 Jahren. Das allseits bekannte Eschenbach Fernglas punktet vor allem mit einer grandiosen FunktionalitĂ€t, bester Optik, schickes Desgin und vielen weiteren Extras. WofĂŒr man bei anderen Hersteller extra zahlen muss, ist das bei Eschenbach alles inklusive.

Fernglas Test bei Stiftung Warentest

Ein Fernglas Test bietet sich immer gut an, da Sie so mehrere Produkte schnell vergleichen und damit schnell und effizient ihr passendes Fernglas finden können. Zu dem kann ein Fernglas Test Ihnen noch viele weitere Informationen ĂŒbermitteln, die vor allem beim Erwerb des bestimmten Produktes von hohem Wert sein können.

Bei uns geben wir Ihnen alle wichtigen Informationen mit auf den Weg. Dinge die Sie beim Kauf beachten sollten und wichtige Eigenschaften bis hin zur Geschichte und Entstehung des Fernglases. Auch können wir Ihnen den Fernglas Test von der Stiftung Warentest empfehlen.

Wer hat das Fernglas erfunden?

Johann Friedrich VoigtlÀnder erhielt 1823 in Wien ein sogenanntes Kaiserliches Privileg zu ihrer Fertigung. Am 9. Juli 1893 meldete die Firma Carl Zeiss, die auch heute noch ein sehr bekannter Hersteller von FernglÀsern ist, ein Patent an.

Und zwar galt dieses Patent fĂŒr binokulare FernglĂ€ser (Feldstecher), die mit Ă€hnlichen Prismen ausgestattet waren, wie die bereits bekannten Porroprismen. Ein Prismenfernrohr mit verschiedenen neuen Funktionen und ebenfalls parallel versetzten Achsen entwickelten M. Hensoldt und Söhne in Wetzlar ab dem Jahre 1905.

Am 14. April 1905 meldete diese Gesellschaft ein Patent fĂŒr ein „geradsichtiges“ Prismenfernglas mit Dachkant-Pentaprismen an. 1905 bauten M. Hensoldt und Söhne in Wetzlar das erste Prismenfernrohr. Schließlich kommte es dazu, dass dieses Unternehmen am 14. Aprill 1905 auch ein Patent anmeldete, und zwar fĂŒr ein geradesichtiges Prismenfernglas, mit Dachkant-Pentaprismen.

Das Wort Fernglas wird noch heute von sehr vielen Herstellern als eine Begriff verwendet, mit dem Nutzen, unterschiedliche Typen verschiedener Konstruktionen zu kennzeichnen. Auch im Fachhandel findet dieser Begriff seine Verwendung, allerdings wird dabei meistens nur auf die binokularen PrismenfernglÀser beschrÀnkt. TheaterglÀser, Spektive und weitere Typen, werden dabei nicht eingeschlossen.

Einige der Entwickler sprachen am Ende des 19. Jahrhunderts noch vom Prismen-Doppelfernrohr, spĂ€ter kam die Bezeichnung Binocles in Gebrauch. Im Englischen hingegen gibt es noch kein sprachliches Äquivalent, das die gleiche Produktgruppe umfasst, wie der deutsche Begriff „Fernglas“. Die englische Bezeichnung fĂŒr ein Fernglas wĂ€re „binoculars bzw. binocular telescopes fĂŒr Feldstecher.

Wir vom Fernglas Test hoffen, Ihnen bei der Sache rund um das Fernglas nun geholfen zu haben. Wir wĂŒnschen Ihnen nur das Beste!